31. TECHNO-CLASSICA ESSEN 2019 - die Weltmesse der Automobil-Leidenschaft

31. TECHNO-CLASSICA ESSEN 2019 – die Klassik-Weltausstellung vom 10.* bis 14. April 2019

• 30 Jahre TECHNO-CLASSICA ESSEN – das Original feiert Jubiläum • Die wichtigste Klassik-Messe: über 2.700 Sammler-Automobile zum Kauf, mehr als 1.250 Aussteller, über 220 Clubs und IGs • Über 20 Marken der internationalen Fahrzeugindustrie mit Firmen-Präsentationen • Sonderschau: Tour de France Automobile Legends

Vom 10. bis 14. April 2019 feiert die S.I.H.A. den 30. Geburtstag der Techno-Classica Essen. Mit der nunmehr 31. Auflage der Weltmesse für Oldtimer, Classic- & Prestige-Automobile, Motorsport, Motorräder, Ersatzteile, Restaurierung blickt sie auf 30 erfolgreiche Jahre zurück. Über 220 ausstellende Klassiker-Clubs machen sie zudem zum Welt-Clubtreff der Internationalen Oldtimer-Szene. Die Techno-Classica Essen hat mit mittlerweile mehr als 1.250 Ausstellern aus über 30 Nationen ihre Bedeutung als Nummer 1 der internationalen Oldtimer- und Sammlerfahrzeuge-Messen zementiert. So nutzen wichtige internationale Autohersteller die Strahlkraft der automobilen Klassik-Weltmesse: Über 20 Automobilmarken präsentieren auf ihren Werksständen auserlesene Exponate, die zum großen Teil ausschließlich auf der Techno-Classica Essen zu sehen sind. Nach wie vor nimmt der Autohandel mit rund 2.700 zum großen Teil von renommierten Profis angebotenen Klassikern einen beträchtlichen Raum ein. Die hochwertigsten Sammler-Raritäten geben sich ein Stelldichein mit Gebrauchs-Klassikern und Prestige Cars der Nachkriegszeit. Außerdem: Mehr als 30 Prozent der zum Kauf angebotenen Automobile sind erschwingliche „plug and play“-Youngtimer.

Auch zur Jubiläums-Ausstellung bietet der Veranstalter wieder eine Sonderschau der Weltklasse; in diesem Jahr unter dem Slogan „Tour de France Automobile Legends“. Die von 1899 bis 1986 mit Unterbrechungen ausgetragene Etappen-Rundfahrt nahm im internationalen Motorsport auch wegen der Teilnahme namhafter Automobilhersteller eine Spitzenstellung ein und wurde als Rennveranstaltung für historische Rennfahrzeuge als Tour Auto (seit 2009 „Tour Auto Optic 2000“) wiederbelebt. Die S.I.H.A. präsentiert einige der legendärsten automobilen Helden. Zu ihnen zählen zum Beispiel ein Ferrari 250 Tour de France, Porsche 356 A 1500 GS Carrera oder Ferrari 250 GT Berlinetta (SWB).

Neu im Jubiläumsjahr: Zusätzlich zur traditionellen Auktion des renommierten englischen Auktionshauses Coys führt das weltweit führende Auktionshaus RM Sotheby’s erstmals eine spektakuläre Klassiker-Auktion in Deutschland durch. Unter den Hammer kommt neben einer Auswahl an attraktiven Klassikern eine Sammlung von 80 außergewöhnlich gut erhaltenen Young Classics von Premium-Marken. Insgesamt werden rund 150 Objekte der Begierde von RM Sotheby’s aufgefahren.

Zu den traditionellen Highlights der Weltmesse zählen die Auftritte von Top-Restauratoren, Zuliefer-Betrieben, Autoliteratur-Anbietern, Ersatzteilhändlern, Accessoires-Verkäufern, Uhren- und Technik-Händlern, Künstlern und Galeristen, Verlagen und nicht zuletzt Automodell-Anbietern. Sie präsentieren qualitativ und quantitativ unerreichte Angebote. Die Fachhändler – wie auch Besucher – kommen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee. So präsentieren u. a. auch Aussteller aus Nord- und Südamerika sowie in den letzten Jahren auch zunehmend aus Asien und Fernost ihr Angebot.

Auf der fünftägigen Messe ist alles, aber wirklich alles, rund um das Thema Old- und Youngtimer geboten – so trifft sich dort vom 10. bis 14. April 2019 viel Prominenz aus Film und Fernsehen, Stars aus der Historie und Gegenwart des Motorsports und auch die wichtigsten Entscheidungsträger aus der Klassik-Szene. Das attraktive und faszinierende Ausstellungsspektrum macht die Techno-Classica Essen zum Automobil-Infotainment-Ereignis ersten Ranges für die ganze Familie, zur Weltausstellung automobiler Leidenschaft. In der neugestalteten Essener Messe können die erwarteten rund 180.000 Besucher die Faszination klassischer Fahrzeuge in nunmehr zwölf hellen Hallen klarer gegliedert, übersichtlicher und damit besucherfreundlicher erleben.

Weitere Infos: www.siha.de , Ticketvorverkauf: www.technoclassica-tickets.de

Die Automobilhersteller bei der Techno-Classica Essen 2018

Die Techno-Classica Essen hat in den vergangenen 30 Jahren mit mittlerweile mehr als 1.250 Ausstellern aus über 30 Nationen ihre Bedeutung als Nummer 1 der internationalen Oldtimer- und Sammlerfahrzeuge-Messen zementiert. Sie bietet ein umfassendes Bild der internationalen Klassik-Szene. So nutzen wichtige internationale Autohersteller die Strahlkraft der automobilen Klassik-Weltmesse: Über 20 Automobilmarken präsentieren auf ihren Werksständen auserlesene Exponate, die zum großen Teil ausschließlich auf der Techno-Classica Essen zu sehen sind. Sie machen die automobile Weltleitmesse zum wichtigsten Historien-Forum der internationalen Automobilindustrie. Mit ihren meist spektakulären Auftritten demonstrieren sie, welchen Stellenwert sie der Weltmesse automobiler Leidenschaft beimessen. Die Klassik-Enthusiasten wissen das zu schätzen: 2018 strömten über 180.000 Besucher in die voll belegten Messehallen am Essener Grugapark. Und auch die Aussteller wissen: Bei der Techno-Classica Essen spielen sie in der Champions League.

Mit regelmäßigen Modellpflege-Maßnahmen hat die Klassik-Weltmesse ihre Vorreiter-Rolle gehalten und sogar noch ausgebaut – und ist dabei das unerreichte Original geblieben. Das Erfolgsrezept: Stets das Neueste aus der internationalen Szene als Auslese des Besten aus allen Gebieten des Klassik-Hobbys den Besuchern aus über 40 Nationen zu präsentieren.

So steigert die Leitmesse der Klassik-Szene auch in diesem Jahr wieder ihre Attraktivität durch einige Neuerungen. Die Neugestaltung und neue Gliederung der Essener Messe beispielsweise erlaubt es dem Veranstalter S.I.H.A, in nunmehr zwölf hellen Hallen – die Gruga-Halle eingeschlossen – das volle Programm noch klarer geordnet, übersichtlicher und damit besucherfreundlicher zu arrangieren als in den 20 zuvor bestehenden, teils verwinkelten Hallen. Das gesamte Aussteller-Arrangement erfuhr eine Neuordnung – wobei darauf geachtet wurde, wo immer möglich, traditionelle Strukturen beizubehalten.

Nach wie vor nimmt der Autohandel mit rund 2.700 zum großen Teil von renommierten Profis angebotenen Klassikern einen großen Raum ein – vom edlen Rolls-Royce über Vorkriegs-Raritäten wie Isotta-Fraschini bis hin zu Kompressorwagen der 500 K und 540 K-Baureihe von Mercedes-Benz über Ferrari-, Maserati-, Porsche- und Lamborghini-Sportwagen und weiter zu Prestige Cars der Nachkriegszeit ist alles geboten, was das Sammlerherz höher schlagen lässt. Doch auch für Einsteiger in die Klassik-Szene bietet die Techno-Classica Essen attraktive Angebote: Mehr als 30 Prozent der zum Kauf angebotenen Automobile sind erschwingliche „plug and play“-Youngtimer. Die Crème de la Crème der internationalen Klassik-Händler gibt sich hier ein Stelldichein mit Anbietern von Gebrauchsklassikern und privaten Verkäufern. Letztere sind vor allem auf den vier Freigeländen zu finden.

Dabei hat die S.I.H.A. im Jubiläums-Jahr verstärkt darauf geachtet, auf der 110.000 Quadratmeter umfassenden Ausstellungsfläche vor allem die attraktivsten Young Classics zum Verkauf zuzulassen. Zu den bei der Techno-Classica Essen gepflegten Traditionen zählt so auch ein Concours d’Elégance, bei dem eine internationale Jury aus Experten und Fachjournalisten die schönsten, elegantesten und attraktivsten Händler-Klassiker küren und „the Best of Show“ wählen.

Zudem gibt es einen „Club Grand Prix“, bei dem die attraktivsten Club-Präsentationen mit hohen Geldpreisen für die Clubkassen honoriert werden. Kein Wunder, dass für die mehr als 220 ausstellenden Klassiker-Clubs und -Interessengemeinschaften die Techno-Classica Essen 2019 wieder als die wichtigste Klassik-Messe des Jahres gilt: Die Ehrenamtlichen spiegeln mit ihrem leidenschaftlichen Engagement die Vielfalt der internationalen Oldtimer- und Klassik-Szene wider.

Auch zur Jubiläums-Ausstellung bietet der Veranstalter wieder eine Sonderschau der Weltklasse; in diesem Jahr unter dem Slogan „Tour de France Automobile Legends“. Die von 1899 bis 1986 mit Unterbrechungen ausgetragene Etappen-Rundfahrt gilt sogar als Vorbild für die seit 1904 durchgeführte Tour de France für Fahrräder. Ihre Spitzenposition im internationalen Motorsport stärkte sie in den 1960er-Jahren durch die Teilnahme namhafter Automobilhersteller mit ihren Sportprototypen wie Ford GT 40 oder Ferrari 512 M. 1992 wurde die Tour de France als Rennveranstaltung für historische Rennfahrzeuge wiederbelebt und findet seither jährlich als Tour Auto (seit 2009 „Tour Auto Optic 2000“) statt. Um den „Palais de l’Automobile“ im Zentrum der Messe in der neuen Halle 5 präsentiert die S.I.H.A. einige der legendärsten Helden des teils auf abgesperrten Rennstrecken ausgefochtenen Straßenrennens. Zu ihnen zählen zum Beispiel ein Ferrari 250 Tour de France, ein Porsche 356 A 1500 GS Carrera, ein Deutsch-Bonnet HBR 5, ein Jaguar Mk II in Rennversion oder ein Ferrari 250 GT Berlinetta (SWB) – Klassiker, die in Sammlerkreisen heute zum Teil für Summen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich gehandelt werden.

Wie der Techno-Classica Essen Veranstalter Neues bringt, ohne auf das Alte zu verzichten, wird an einem weiteren eindrucksvollen Beispiel deutlich: Zusätzlich zur traditionellen Auktion des renommierten englischen Auktionshauses Coys in Essen führt das weltweit führende Klassik-Auktionshaus RM Sotheby’s erstmals eine spektakuläre Klassiker-Auktion in Deutschland durch. Als adäquaten Schauplatz der Auktionspremiere hat der Versteigerer mit Sitz in Blenheim, Ontario/Canada, die Techno-Classica Essen auserkoren. Unter den Hammer kommt neben einer Auswahl an attraktiven Klassikern eine Sammlung von 80 außergewöhnlich gut erhaltenen Young Classics der Premium-Marken wie BMW, Ferrari, Mercedes-Benz, Nissan oder Rolls-Royce mit dem schlichten Slogan „The Youngtimer Collection“. Insgesamt werden rund 150 Objekte der Begierde von RM Sotheby’s aufgefahren.

Zu den traditionellen Highlights der Weltmesse zählen die Auftritte von Top-Restauratoren, Zuliefer-Betrieben, Autoliteratur-Anbietern, Ersatzteilhändlern, Accessoires-Verkäufern, Uhren- und Technik-Händlern, Künstlern und Galeristen, Verlagen und nicht zuletzt Automodell-Anbietern. Sie präsentieren qualitativ und quantitativ unerreichte Angebote. Denn die Techno-Classica Essen ist die Messe mit immensem Erfolgspotenzial. Die Folge: Die Fachhändler – wie auch die Besucher – kommen nicht nur aus ganz Europa, sondern auch aus Übersee. So präsentieren u. a. auch Aussteller aus Nord- und Südamerika sowie auch zunehmend aus Asien und Fernost ihr Angebot.

Vergangenheit und Zukunft: Auf der fünftägigen Messe ist alles, aber wirklich alles, rund um das Thema Old- und Youngtimer geboten – so trifft sich dort vom 10. bis 14. April 2019 viel Prominenz aus Film und Fernsehen, Stars aus der Historie und Gegenwart des Motorsports und auch die wichtigsten Entscheidungsträger aus der Klassik-Szene. Das attraktive und faszinierende Ausstellungsspektrum macht die Techno-Classica Essen zum Automobil-Infotainment-Ereignis ersten Ranges für die ganze Familie, zur Weltausstellung des Automobils. Aussteller und Besucher sind von einer großen Gemeinsamkeit geprägt: Es ist die Leidenschaft für automobile Klassiker – diese Passion ist auch der Treibstoff für den Veranstalter S.I.H.A., jedes Jahr die Techno-Classica Essen neu zu erfinden und dabei die 30-jährige Tradition zu wahren.

Tradition & Moderne: Markenwerte sichtbar gemacht

DIE INTERNATIONALE AUTOMOBILINDUSTRIE BEI DER TECHNOCLASSICSA ESSEN

Für Automobilhersteller, die ihre Markenwerte auch über Historien-Abteilungen vermitteln, ist die Techno-Classica Essen eine angenehme Pflichtveranstaltung. Für solche Traditionsmarken steht in Essen die attraktive Darstellung der Markenwerte, bei der Tradition und Firmenhistorie eine immens wichtige Rolle spielen, im Mittelpunkt des Auftritts. Viele Hersteller zeigen ganze Ahnenreihen und stellen aktuelle Modelle historischen Fahrzeugen gegenüber. Dass Unterhaltung und Hintergrundinformationen dabei nicht zu kurz kommen, versteht sich von selbst. Für Besucher der Techno-Classica Essen ist die gebotene Vielfalt weit mehr als nur ein überdimensionales Auto-Quartett, ein Wettstreit der Marken und Leistungsdaten, denn die Hersteller stellen ganz unterschiedliche Aspekte ihrer Vergangenheit in den Mittelpunkt.

Wo Audi ungewöhnliche Raumfahrzeuge präsentiert, zeigt BMW die 100-jährige Erfolgsgeschichte von Rekordfahrten und -Flügen, feiert Mercedes-Benz den 50. Geburtstag des legendären C 111, und Volkswagen erinnert an 70 Jahre VW Käfer Cabriolet und präsentiert, wie auch BMW, Weltrekorde – um nur einige Beispiele zu nennen. Sport, Zweirad, Luxus, Familienauto: Diese Vielfalt ist es, die für die Techno-Classica Essen so typisch ist und, durch die Auftritte der Hersteller in den vergangenen 30 Jahren ergänzt, stets spannendes Infotainment bietet.

Viele der Firmen hüllen sich bis kurz vor der Eröffnung der Klassik-Weltmesse in geheimnisvolles Schweigen über ihre Auftritte – doch einige haben bereits jetzt einige Stichworte genannt.

Audi mit mobilen Raumwundern

Unter den Arbeitstitel „Raumwunder“ hat die Audi AG ihren diesjährigen Werksstand bei der Techno-Classica Essen gestellt und feiert gleichzeitig das Jubiläum „70 Jahre Ingolstadt“. Passend zur Feier des Produktionsbeginns nach dem Zweiten Weltkrieg präsentiert die Marke mit den vier Ringen einen DKW Schnellaster des Jahres 1949 und weitere Großraum-Automobile, vom DKW F85 „Woody“ von 1951 bis hin zum Audi 100 Avant von 1978. Und eine 1949er DKW RT 125 W mit Anhängerkupplung demonstriert, dass sich sogar Motorräder mit einem Anhänger zu Kleintransportern verwandeln lassen

Die Autostadt mit veredelten Konzern-Klassikern

Als Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns plant die Autostadt zum 30. Geburtstag der Techno-Classica Essen eine fulminante Schau: Viele der auf den Ständen der Volkswagen Konzernmarken präsentierten Fahrzeuge lässt die Autostadt als getunte, veredelte oder individualisierte Exemplare auffahren – so verbindet die Autostadt in Halle 4 den Gesamtauftritt des weltweit größten Autokonzerns zu einem einzigartigen Erlebnis. Dieses Erlebnis kann noch vertieft werden: Auf dem Stand der Autostadt bietet ein speziell programmierter Fahrsimulator täuschend echtes Oldtimer-Fahrerlebnisse.

BMW mit Rekorden und Siegen

In diesem Jahr residiert die BMW Group Classic – zusammen mit den Clubs der Marken BMW und MINI – mit ihrem imposanten Stand in Halle 6 und stellt ihren Auftritt mit insgesamt knapp 30 Fahrzeugen unter das Thema „100 Jahre Rekorde und Siege“: Im Jahr 1919 erreichte ein mit einem BMW Flugmotor (BMW IV) ausgerüstetes Flugzeug die bis dato nie erreichte Flughöhe von 9.760 Metern. Dieser Rekord gilt als Startpunkt für viele weitere Rekorde und Motorsporterfolge in der über 100-jährigen Geschichte von BMW. Einige dieser Höchstleistungen werden von der BMW Group Classic mit faszinierenden Exponaten dargestellt – wie mit dem Le Mans Siegerwagen von 1999, einem BMW V12 LMR. Traditionell spielen auf dem großen BMW Stand die Clubs eine der Hauptrollen, und BMW plant, auch Einblicke in die Restaurierungswerkstatt und in die Fahrzeughalle der BMW Group Classic zu bieten, sowie das Angebot an Ersatzteilen für BMW-Klassiker anhand von einzelnen Beispielen zu präsentieren.

Citroën-Straße mit 100 Jahr-Feier

Wie die ebenso zum PSA Konzern zählende Marke Opel verlässt sich auch Citroën auf die bewährten Dienste der Clubs: Die in diesem Jahr mit 15 Klassikern besonders imposant gestaltete Citroën Schau wird unter Federführung der Amicale Citroën International (ACI) von der Ausstellergemeinschaft „Citroen-Straße“ organisiert und repräsentiert 14 verschiedene Clubs mit rund 12.000 deutsche Enthusiasten. Thema in diesem Jahr: „100 Jahre Citroën“. Es ist den Club-Organisatoren gelungen, eine einzigartige Retrospektive mit Klassikern aus jedem Jahrzehnt des Citroën Automobilbaus vor attraktiver Kulisse nach Essen zu bringen – beginnend mit dem Typ A aus dem ersten Citroën Autojahr bis zum seltenen C6 (2005-2012), von dem weniger Exemplare als vom legendären und seltenen SM gebaut wurden.

Ducati mit Motorrad-Klassik

Die Autostadt in Wolfsburg präsentiert bei der diesjährigen Techno Classica u.a. die Motorradmarke Ducati. Auf dem Stand steht eine Ducati Scrambler von 1973, ein echtes Allround-Motorrad mit Ducati Desmodromik*-Motor, von 1962 bis 1978 meistverkauftes Ducati Modell. Ihr gegenüber beeindruckt die bullige Ducati Scrambler Rivatoro, 2016 erfolgreicher Teilnehmer eines Wettbewerbs von Scrambler Umbauten. KRT-Framework, Ducati Rhein-Sieg und Motorrad Tellenbrock hatten diese Scrambler im Café-Racer Look mit vernietetem Alu-Monocoque kreiert. Die beiden faszinierenden Motorräder verkörpern exemplarisch den Unterschied zwischen Serienbau und Individualisierung – wenn auch mit einem Zeitunterschied von fast 45 Jahren … * Desmodromik: Die desmodromische oder zwangsweise Ventilsteuerung arbeitet ohne Ventilfedern. Die Ventile werden durch je einen Kipphebel geöffnet und je einen Kipphebel (statt der üblichen Ventilfedern) wieder geschlossen. Das erlaubt – zumindest theoretisch – höhere Drehzahlen, da nicht das für federgeschlossene Ventile bei extremen Drehzahlen typische Ventilflattern auftritt.

FCA Heritage, die für die Historie der Marken Abarth, Alfa Romeo, Fiat und Lancia zuständige Abteilung von Fiat Chrysler Automobiles (FCA), präsentiert sich auf der Techno-Classica Essen mit drei großen Themen: ⚫ der 70. Geburtstag der Marke Abarth, ⚫ das neue Alfa Romeo Formel 1 Team und ⚫ die Initiative „Reloaded by Creators".

FCA Heritage: Abarth

Abarth Fahrzeuge sind handlich und besonders leistungsstark aber vor allem klein und bissig wie der Skorpion – und das seit 70 Jahren: Das Unternehmen Abarth & C. wurde 1949 in Bologna von Carlo Abarth und Armando Scagliarini gegründet, bald jedoch nach Turin verlegt. 1971 verkaufte Abarth seine Firma an Fiat. Bis dahin erfochten seine Autos jährlich bis zu 600 Renn- und Klassensiege, dazu viele Weltrekorde. Stellvertretend für die vielen kleinen bissigen Siegerautos mit dem Skorpion im Wappen präsentiert FCA Heritage zur Abarth Geburtstagsfeier den Fiat Nuova 500 elaborazione Abarth „Record“, der 1957 als „piccola grande vettura“* einige Geschwindigkeits-Weltrekorde brach. Außerdem auf dem FCA-Stand: ein Fiat 500 elaborata Abarth von 1974. ... *„piccola grande vettura“: kleines großartiges Auto

FCA Heritage: Alfa Romeo

Was viele heute nicht mehr wissen: Das erste Formel-1-Rennen überhaupt gewann ein Alfa Romeo Tipo 158 „Alfetta“ im Jahr 1950 mit Nino Farina. Im vergangenen Jahr kehrte Alfa Romeo nach einer über 30 Jahre währenden Pause in die Formel 1 zurück – und startet in diesem Jahr nochmal durch – mit neuen Fahrern und mit neuem Team-Namen: Alfa Romeo Racing. Die für die 2019er-Saison zum Alfa Romeo Racing C38 überarbeiteten Formel-1-Boliden werden von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi pilotiert. Der in neuer Alfa Romeo-Teamfarbe lackierte C38 feiert auf der Techno-Classica Essen als Mockup seine Deutschland-Premiere, flankiert vom Alfetta Tipo 159 (Weltmeisterwagen 1951) und einen von auf zehn Exemplare limitierten Alfa Romeo Racing Giulia in Formel-1-Teamfarben, der ebenfalls erstmals der deutschen Öffentlichkeit präsentiert wird.

FCA Heritage: Reloaded By Creators

Die im letzten Jahr auf der Techno-Classica neu von FCA Heritage vorgestellte Initiative „Reloaded by Creators“ hat sich mittlerweile fest etabliert: Dahinter steht das Angebot, sorgfältig ausgesuchte Klassiker direkt beim ursprünglichen Hersteller zu kaufen – im Auslieferungszustand. Zum Programm gehören von FCA Heritage erworbene Oldtimer, die originalgetreu restauriert wurden. Vier Beispiele für die Initiative „Reloaded by Creators" stehen auf dem großen Stand der FCA Heritage in Halle 3, wie etwa ein Alfa Romeo 8C Spider aus dem Jahr 2010: Der in einer Auflage von lediglich 500 Exemplaren gebaute Roadster wurde jüngst in den Werkstätten von Alfa Romeo Classiche überholt, mit einem Echtheitszertifikat versehen und steht zum Verkauf. Mit ebensolchen Qualitäten überzeugen auch die übrigen „reloaded“ Klassiker: ein Fiat 124 Spider, ein Pininfarina Spider Europa und ein Alfa Romeo 8C Coupé. FERRARI Ferrari mit Nigel Mansells Ferrari F 40

Der Ferrari-Werksstand in Halle 3 wird auch in diesem Jahr wieder von Eberlein Automobile GmbH betreut, die zum Kreis der wenigen „Ferrari Classiche Officina“ zählt – also offizieller Ableger der Ferrari Historien-Werkstatt mit allen Kompetenzen und Zugangsmöglichkeiten im Stammwerk ist. Bei Redaktionsschluss standen noch nicht alle Exponate fest, sicher ist aber, dass sich unter den Ferrari, die zum Verkauf stehen, jener Ferrari F 40 aus dem Jahr 1989 befindet, den sich der Formel-1-Weltmeister von 1992, Nigel Mansell, als Neuwagen zulegte. Und wie auch in den vergangenen Jahren wird der Ferrari Stand mit einigen automobilen Highlights überraschen.

Ford mit Geburtstagsfeier „50 Jahre Ford Capri“

Ford präsentiert sich und seine Historie traditionell in Zusammenarbeit mit den wichtigsten deutschen Ford Clubs auf der Techno-Classica Essen. In diesem Jahr steht der 50. Geburtstag des Ford Capri im Mittelpunkt. Mit rund 14 Capri-Modellen – darunter einige ungewöhnliche Raritäten – von Clubmitgliedern und aus der Ford Classic Car Sammlung vermittelt Ford hautnah die Faszination des Jubilars. Umrahmt wird die Capri-Schau von weiteren Ford-Klassikern.

Mercedes-Benz mit neu konzipiertem Großauftritt Auf einem neugestalteten, spektakulären Stand feiert Mercedes-Benz den 50. Geburtstag des Experimentalfahrzeugs C 111, der 1969 auf der IAA erstmals öffentlich präsentiert wurde und – auch als Rekordfahrzeug – Furore machte. Sechs Einzelstücke dieses Super-Sportwagens werden präsentiert. Weitere Blickfänge: ein Mercedes Simplex von 1903 – das fortschrittlichste Automobil seiner Zeit – zusammen mit dem Mercedes unter den Elektrischen, dem neuen EQC. ALL TIME STARS, der Fahrzeughandel von Mercedes-Benz Classic, zeigt als originalen Scheunenfund einen ganz besonderen 300 SL Flügeltürer. Mercedes-Benz Classic ist zusammen mit den Classic Partnern sowie vielen deutschen Markenclubs in Halle 1 zu finden. MINI MINI mit 60-Jahre-Jubiläum Die seit 1995 zur BMW Group zählende Marke MINI feiert den 60. Geburtstag des damals revolutionären Mini: Mit der Präsentation des ersten Mini im Jahr 1959 begann die Erfolgsgeschichte des legendären britischen Kleinwagens. Sein Konstrukteur Alec Issigonis (1969 als Knight Bachelor Sir Alec Issigonis in den Adelsstand erhoben) schuf mit dem quer eingebauten Frontmotor mit darunter angeflanschtem Getriebe ein Konstruktionskonzept, das sich als Grundlage für viele spätere Kompaktwagen durchsetzen sollte. Auf dem MINI Stand werden einige signifikante Mini Exponate aus der 60-jährigen Geschichte des Trendsetters präsentiert.

Opel mit Caravan-Salon

Wie bereits im letzten Jahr, so hält auch bei der 31. Auflage der Techno-Classica Essen die Alt-Opel Interessengemeinschaft von 1972 e. V. die Flagge der Adam Opel G hoch. Der Club mit über 2.500 Mitgliedern aus 26 Nationen, zuvor traditionell Gast und Mitgestalter auf dem Opel Werksstand in Halle 2, übernimmt auch in diesem Jahr die Rolle des Gastgebers: Die Alt-Opel IG trägt und gestaltet den Messestand von Deutschlands ältester Automarke bei der Klassik-Weltmesse. Damit verdeutlichen die Clubler einmal mehr die Wichtigkeit und die Kompetenz der Ehrenamtlichen in der Klassiker-Szene. Zudem laden sie die Messebesucher in eine interessant und professionell gestaltete Repräsentanz des hessischen Autobauers ein und präsentieren Opel-Modelle, die teils in nur geringer Auflage gebaut wurden und heute aus dem Straßenverkehr so gut wie verschwunden sind.

Unter dem Thema „Caravan der 1960er- und 1970er-Jahre“ präsentieren die Opel-Enthusiasten einen Opel Rekord C Caravan, ein Kadett B Caravan und einen Opel Blitz Feuerwehr-Mannschaftswagen. Highlight auf dem Stand der Marke mit dem Blitz ist jedoch ein Opel Diplomat 2,8 E, der vom Karosseriebauer Vogt im Jahr 1974 als Unikat mit der Heckpartie des Rekord D als Kombi zugelassen wurde. Sein Erscheinen auf der Techno-Classica Essen ist für Opel Enthusiasten eine Sensation: Dieses Auto galt von Ende 1990 bis 2016 als verschollen – es gab nicht einmal Prospekte oder zeitgenössischen Fotos. Auf dem Alt-Opel IG Stand wird der Vogt-Diplomat nach gründlicher Restaurierung erstmals öffentlich im Neuzustand präsentiert.

Und wem nach noch mehr Infotainment zum Thema Opel ist: In der Halle 2 hat der Veranstalter in unmittelbarer Nachbarschaft zum Areal der Alt-Opel IG einige weitere Opel-Clubs untergebracht: Klein-Rüsselsheim in Essen.

Peugeot mit Coupé- und Cabriolet-Jubiläum

Vor 50 Jahren stellte Peugeot mit dem 504 Cabriolet und dem 504 Coupé zwei von Sergio Pininfarina gediegen gestylte Autos der seit einem Jahr zuvor gebauten 504 Limousine zur Seite, die von Pininfarina Designer Aldo Brovarone kreiert wurde. Auf der Techno-Classica Essen steht der Messestand von Peugeot im Zeichen dieses Jubiläums – mit einem von 26.128 gebauten 504 Coupés im Mittelpunkt. Ein 504 in Rallyeversion verdeutlicht die Robustheit des französischen Evergreens und eine neue 508 Limousine schlägt die Brücke zur Moderne. PORSCHE Porsche mit Mittelmotor-Jubiläum Der traditionell spektakuläre Auftritt der Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG steht 2019 unter dem Motto „50 Jahre Porsche 914“. Porsche Classic zeigt das 1969 als VW-Porsche 914 (mit Vierzylinder-Mittelmotor) und als Porsche 914/6 (mit Sechszylinder-Mittelmotor vorgestellte Geburtstagskind in Halle 4 als Porsche 914/6 und als einen von zwei hergestellten Porsche 914/8 (mit Achtzylinder-Rennmotor). Darüber hinaus gibt es zirka zehn klassische Porsche von weltweiten Porsche Classic Partnern und Fahrzeuge der Werksrestaurierung zu bewundern. Außerdem werden die Stuttgarter viele neu aufgelegte Classic Original- und Zubehörteile zeigen und auch die Individualisierungsmöglichkeiten der Porsche Exclusive Manufaktur für Neufahrzeuge ab Werk präsentieren. Die Porsche Clubs präsentieren sich in diesem Jahr wieder in Halle 3.

SEAT mit zwei Jubiläen Seit 2006 präsentiert sich SEAT regelmäßig auf der Techno Classica Essen – und feiert in diesem Jahr zwei 50-Jahre-Jubiläen: Sowohl der SEAT 1430 als verfeinertes Derivat des SEAT 124 wie auch der SEAT 850 Sport Spider erschienen 1969 – und symbolisierten das damals erwachte Selbstbewusstsein des spanischen Automobilherstellers. Auf dem SEAT Stand in der Volkswagen Konzernhalle 4 stehen der 1430 als Limousine und als fünftüriger Kombi sowie der hübsche 850 Sport Spider im Rampenlicht.

ŠKODA mit 111 Jahre altem Unikat und Octavia-Geburtstagsfeier Ein volles Programm bietet ŠKODA auf der Techno-Classica Essen: Das Hauptthema lautet „60 Jahre ŠKODA Octavia“– und wird mit verschiedenen historischen Octavia und mit dem von ihm abgeleiteten Felicia-Cabriolet eindrucksvoll präsentiert. Die ŠKODA Motorsport-Aktivitäten illustriert das Unternehmen aus Mladá Boleslav mit einem originalen, aktuellen Octavia WRC und einem „alten“ Octavia 1200 TS von 1961. Besondere Hingucker sind zudem der 2018 frisch restaurierte, einzig erhaltene Laurin & Klement BSC von 1908, dazu ein „Scheunenfund“ und ein Exponat zum Thema Oldtimer-Restaurierung. Extra-Schmankerl ist die Premiere einer dreibändigen ŠKODA-Chronik.

Volkswagen mit Rekorden, Jubiläen und Azubis Volkswagen präsentiert unter dem Motto „Die Welt der Volkswagen Klassiker“ drei Aussteller: Volkswagen Classic, Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer und Volkswagen Classic Parts – jeweils mit faszinierenden Exponaten zu spannenden Themen. 70 Jahre Serienbau Käfer Cabriolet und Rekorde von Volkswagen stehen ebenso auf dem Programm wie 60 Jahre mobile Radarmessung mit dem ersten „Blitzer-Bulli“ sowie 40 Jahre Volkswagen T3. Dazu präsentiert der Welt größter Autohersteller ein Auszubildenden-Projekt von Volkswagen Osnabrück: Die Azubis finalisieren auf der Techno-Classica Essen die Restaurierung eines Typ 3 1600 TL. Und traditionell gibt es detaillierte Infos über Classic Ersatzteile mit signifikanten Exponaten.

Volvo mit Limousinen-Tradition Mehr als 90-Jahre Limousinen-Tradition versammelt die schwedische Marke Volvo auf ihrem Stand in Halle 3 – von der ersten Limousine, dem PV4 von 1927, bis hin zum neuesten S60, der in diesem Frühjahr auf den Markt kommt. Zu den Exponaten zählen beispielsweise eine 1966er „Amazon“ und ein 1981er 240 Turbo. Star ist der Volvo PV 36 „Carioca“ von 1935, benannt nach einem südamerikanischen Tanz. Der von Volvo Mitbegründer Ingenieur Gustaf Larson früher gefahrene Person Vagn steht im Originalzustand mit fantastischer Patina im Zentrum des Werksstands.

Man trifft sich eben

hier klicken Die Historie der TECHNO-CLASSICA im Überblick

1989 Erste Techno-Classica mit 250 Ausstellern und 30.000 Besuchern, 70 Clubs, von Beginn an Prämierung des originellsten Standes. 1990 Dauer nun drei Tage, bereits knapp 500 Aussteller, darunter 90 Clubs, und 60.000 Besucher. 1991 Zwölf Messehallen belegt, doppelt so viele wie bei der ersten Auflage, 530 Aussteller und 80.000 Besucher. 1992 Ferrari-Verkaufsschau mit über 80 Fahrzeugen, Sonderschau „Feuerwehren im Wandel“. Erstmals über 100.000 Besucher. 1993 Ausstellungsfläche auf 65.000 Quadratmeter erweitert. 1994 Mit 700 Ausstellern auf 85.000 Quadratmetern Europas größte Oldtimershow: Über 1.000 Klassiker stehen zum Verkauf. Der AvD wird offizieller Schirmherr der Techno-Classica. Erstmals Auftritt von British Motor Heritage. 1995 Dauer erstmals vier Tage, erstmals TECHNO-COLLECTA – Internationale Börse für nostalgische Sammelobjekte und technische Raritäten. 1996 Schwerpunkt Italien: „Grande Festa Italiana“ u.a. mit Jubiläum 50 Jahre Ferrari und 50 Jahre Vespa. Erstmals auch ein redaktioneller Teil im Ausstellungskatalog. 1997 Motto „100 Jahre britische Automobile“. 1998 Die 10. Techno-Classica ist zur Leitmesse der Branche geworden. Sonderschau „Deutsche Renn- und Sportwagen“ rund um den Nachbau des Brandenburger Tors. Erstmals Sonderausstellung „Hot Rods“. 1999 Untertitel „The World's Greatest Classic Car Show“, Partnerland Frankreich mit Sonderschau: Französische Nobelklassiker aus den 1930ern.

2000 Leitmotiv „Best of Europe“: Traumklassiker aus Deutschland, den Benelux-Ländern, Frankreich, England und Italien vor originalgetreu nachgebauten Gebäuden Erstmals „Prämierung des Best of Show“. 2001 Titel „Oldtimer-Weltmesse“, 770 Aussteller aus 17 Nationen Sonderschau „Concours d’Elégance Welt-Tour“ mit 30 Gewinnern internationaler Schönheitswettbewerbe, erstmals Youngtimer- und Schnäppchenmarkt. Das Messemagazin, erstmals im DIN A4-Format, umfasst 92 Seiten. 2002 820 Aussteller in 19 voll belegten Hallen, rund 2.000 Klassiker im Verkaufsangebot. Erstmals „Vorschau-Abend“ mit Öffnungszeiten am Mittwoch von 17 bis 21 Uhr. Erstmals Coys-Auktion mit rund 60 Klassikern - Verkaufsquote knapp 70 Prozent. Erneut Sonderschau „Concours d’Elégance Welt-Tour“. 2003 Erstmals Techno-Classica AKADEMIE. Talkshow des Internet-TV-Kanals Auto-Manager.de zum Thema „ Tradition und Gegenwart – wie die Automobilhersteller von ihrer Historie profitieren“. Öffentliche Gesprächsrunden zum Thema „Originalität“. 2004 Ausstellungsfläche mit der neuen Halle 3 nun über 110.000 Quadratmeter erweitert, 850 Aussteller aus 15 Nationen. Neuer Rekord mit 129.000 Besuchern. Premiere der Uhren-Verkaufsschau „TECHNO CLASSICA Eurotime“. Erstmals Techno-Classica OPEN AIR und TECHNO-COLLECTA OPEN AIR. Sonderschau „100 Jahre Rolls-Royce“ mit 15 Fahrzeugen, größtenteils Unikate. Premiere der Sonderschau „Historische Nutz- und Feuerwehrfahrzeuge“ im separaten Bereich. Erstmals werden „Prestige-Automobile“ präsentiert; Porsche zeigt neben historischen erstmals ein Fahrzeug der aktuellen Modellpalette. Podiums-Diskussion zum Thema „Youngtimer – neuer Trend oder kurzlebige Modeerscheinung?“. 2005 Erstmals über 1.000 Aussteller; 141.000 Besucher. Erste Deutschland-Premieren neuer Modelle: Aston Martin DB 9 Volante und Lamborghini Miura Concept. Mercedes-Benz zeigt noch vor der offiziellen Präsentation der neuen S-Klasse auf der IAA einen noch getarnten Prototyp. 2006 Ausstellungsfläche nun 120.000 Quadratmeter. Erstmals über 150.000 Besucher. Internationalität steigt weiter: Aussteller aus 15 Ländern, erstmals auch Alfa Romeo und Ferrari mit Werksständen. AUTOWORLD INTERNATIONAL PARADE: 50 Klassiker fahren von Brüssel nach Essen, darunter ein Dampfbus von 1837 und zwei Cadillac-Kinder-Elektroautos von 1906. Mit Ducati und Harley-Davidson präsentieren sich erstmals auch reine Motorrad-Hersteller. 2007 Von den 2.500 angebotenen Fahrzeugen werden erstmals über 50 Prozent verkauft, darunter ein Mercedes-Benz SSK von 1928 für 2,46 Mio. Euro. Größte Messe für Modellautos mit über 80 Anbietern. Erstmals über 1.000 akkreditierte Journalisten – Ergebnis: über 300 Mio. Printmedien-Kontakte und über 14 Stunden TV-Berichterstattung. 2008 20. Jubiläum. Über 1.000 Aussteller aus 28 Nationen, rund 230 Club-Präsentationen. 165.000 Besucher aus 41 Nationen. 2009 Neues Logo: jetzt mit Flaggenkranz, Leitthema „Share the Passion“. Auch in Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise stabiler Markt: Gesamtumsatz der Branche in Deutschland erstmals über 5 Milliarden.

2010 Neuer Rekord: 172.000 Besucher. Teil der RUHR 2010, Kulturhauptstadt Europas, so viele Exoten und Einzelstücke wie nie zuvor. 2011 1.150 Aussteller. Jubiläum 125 Jahre Automobil, 178.300 Besucher, 1.800 akkreditierte Medienvertreter aus 41 Ländern, über 24 Stunden TV-Berichterstattung. 2012 Größte Pegaso-Sonderschau der Welt mit 21 Fahrzeugen - ca. 20 Prozent aller jemals gebauten Exemplare. Rund 181.400 Besucher. 2013 Neue Rekorde bei der 25. Techno-Classica: 193.400 Gäste, 1.250 Austeller aus über 30 Nationen, 25 Hersteller-Präsentationen, 2.500 Fahrzeuge zum Kauf; rund 230 Club-Präsentationen. 2014 Mercedes-Benz Stand mit 36 Rennfahrzeugen auf drei Etagen, Volkswagen-Konzern belegt mit seinen Marken von Audi über Bentley und Lamborghini bis hin zu Volkswagen Nutzfahrzeuge die komplette Halle 7. 2015 Verstärkte Präsenz internationaler Aussteller mit Präsentationen aus Nord- und Südamerika sowie aus China, Bezeichnung Techno-Classica Essen anstelle von Techno-Classica setzt sich durch. 2016 Weltrekorde: 201.000 Besucher, 21 voll belegte Messehallen, 27 internationale offizielle Hersteller-Markenpräsentationen, über 2.700 Klassiker zum Kauf. 2017 S.I.H.A. Sonderschau: Sieben Formel-1-Siegerwagen des GP von Monaco ab 1952, Sonderschau: Elektromobilität von 1881 bis 2017, Sonderpräsentation: Weltumrundung von Heidi Hetzer im Hudson von 1930, 185.000 Besucher, 27 Automobil-Hersteller-Markenpräsentationen.